Mai 182011
 

„Der Mensch ist ein soziales Wesen“,
sagt der Gelehrte unverdrossen,
„er ist gescheit und auch belesen,
hat bald das Weltall sich erschlossen.“

„Von allen Arten des Planeten
ist er das Klügste, ohne Fragen,
und er allein ist angetreten,
die Herrschaft uns’rer Welt zu tragen“

So hört man der Gelehrten Thesen
und mancher fragt sich: „Kann das sein?“
sind das denn nicht nur Exegesen*
die so gefasst zu allgemein?

Schaut man sich um auf dem Planeten,
sieht das, was dieser Mensch geschaffen,
dann fragt man sich doch sehr betreten
sind denn viel schlauer nicht die Affen?

Atommüll, Kriege, Erderwärmung,
am Nord- und Südpol schmilzt das Eis.
Ozonloch, nukleare Rüstung
aus Gentechnik erzeugter Mais.

Gammelfleisch und Dioxine
Babymilch mit Melamin
Schwermetall in der Sardine
Demnächst vielleicht auch noch Strychnin?

Was in tausenden von Jahren
Kein Erdbewohner hat geschafft
Der Mensch mit törichtem Gebaren
die Erde fast dahingerafft.

So fragt sich mancher Zeitgenosse
„Ist das denn nun Intelligenz?“
Es wirkt doch mehr wie eine Posse
über die Frucht von Dekadenz

(*Exegese: Feststellung, Aussage, Erklärung)

© Marco Pfeiffer, 2010

Kommentar verfassen